Ist die Kreditanfrage verbindlich?

Die Frage »Ist die Kreditanfrage verbindlich?« lässt sich grundsätzlich verneinen, denn eine bloße Anfrage bewirkt keinen Vertragsabschluss. Zudem schreibt der Gesetzgeber für die Kreditaufnahme die Textform vor, während eine Anfrage formlos und ohne Unterschrift gestellt werden kann. Zu unterscheiden sind die drei Vorgänge Kreditanfrage, Kreditantrag und Kreditvertrag, von denen nur der Vertrag verbindlich ist. In der Praxis werden diese drei Begriffe nicht immer konsequent voneinander unterschieden, zudem können die jeweiligen Vorgänge miteinander verbunden werden.

Ist die Kreditanfrage verbindlich beziehungsweise was ist die Kreditanfrage?

Die Kreditanfrage ist bei konsequenter Trennung der einzelnen zu einem Kredit führenden Vorgänge lediglich die Bitte an ein Geldinstitut oder an einen Kreditvermittler, ein Angebot für ein Darlehen vorzulegen. Der Kunde entscheidet sich anhand eines oder mehrerer bei ihm eingehender Angebote für einen Kredit. Diese gesonderte Form der Einreichung einer Kreditanfrage kommt vor allem bei der Darlehensaufnahme über einen Vermittler sowie bei Krediten mit bonitätsabhängiger Verzinsung zur Anwendung. Des Weiteren stellt die Online-Suche nach dem günstigsten Angebot eine besondere Form der Kreditanfrage dar. Beim Ausfüllen eines Kreditantrages weiß der Darlehensnehmer üblicherweise bereits, welchen Zinssatz die Bank verlangt, da er diesen zuvor erfragt hat oder das Geldinstitut allen Kunden identische Zinsen berechnet. Einige Geldinstitute bezeichnen den Antrag dennoch als Anfrage. Eine Verbindlichkeit besteht beim Kreditantrag alleine ebenfalls nicht, diese entsteht erst mit dem Kreditvertrag. Für diesen ist zum einen die Kreditanforderung durch den Darlehensnehmer und zum anderen die Geldauszahlung durch den Kreditgeber erforderlich. Der Kreditvertrag kann durch eine Kreditanfrage und das inkludierte Handeln der Beteiligten zustande kommen. Ein solches liegt vor, wenn der Darlehensnehmer den Kreditantrag online ausfüllt, das unterschriebene Formular an die Bank faxt sowie das Postident-Verfahren vornehmen lässt und die Bank den gewünschten Kreditbetrag auszahlt. Es ist Voraussetzung für die rasche Geldüberweisung bei beantragten Sofortkrediten, während die meisten Geldinstitute bei Darlehen mit banküblichen Bearbeitungszeiten ihren Kunden zunächst einen zusätzlichen Kreditvertrag zusenden und das Geld erst nach dessen Rücksendung überweisen. Die Antwort auf die Frage »Ist die Kreditanfrage verbindlich?« ist jedoch in jedem Fall »nein«. Lediglich ein unterschriebener Kreditantrag, niemals jedoch eine bloße Anfrage, kann durch inkludiertes Handeln in einen Darlehensvertrag übergehen.

Wie lässt sich sicherstellen, nur eine garantiert unverbindliche Kreditanfrage einzureichen?

Ein durch inkludiertes Handeln möglicherweise in einen Kreditvertrag übergehen könnender Darlehensantrag setzt voraus, dass der Antragsteller das Formular unterschrieben hat. Wer nicht bereits als Bestandskunde bei der gewählten Bank registriert ist, kann den Antrag durch die Nichtführung des Postident-Verfahrens ins Leere laufen lassen, wenn er sich nach dessen Abschicken gegen die Kreditaufnahme entscheidet. In der Praxis bietet somit die formlose Anfrae ohne Unterschrift die sichere Negation der Frage »Ist die Kreditanfrage verbindlich?«

Das Rücktrittsrecht erhöht die Unverbindlichkeit

Selbst nach der Kreditauszahlung hat der private Darlehensnehmer das Recht, innerhalb von zwei Wochen nach Vertragsabschluss vom Kreditvertrag zurückzutreten. In diesem Fall muss er naturgemäß die gesamte Kreditsumme umgehend zurücküberweisen. Dank der Möglichkeit zum Rücktritt vom Kreditvertrag erweitert sich das »Nein« als Antwort auf die Frage »Ist die Kreditanfrage verbindlich?« sogar auf den abgeschlossenen Kreditvertrag. Einige Geldinstitute erweitern das Rücktrittsrecht freiwillig auf vier Wochen. Zudem ist bei fehlerhafter Widerrufsbelehrung der Rücktritt vom Kreditvertrag jederzeit möglich.