Kredit ohne Festanstellung

Menschen ohne festen Arbeitsvertrag suchen für größere Anschaffungen meist nach einem Kredit ohne Festanstellung. Leider ist ein solcher Kredit nur schwer zu finden, denn für die Banken sind Menschen ohne Festvertrag nicht kreditwürdig. Mit einem zweiten Kreditnehmer jedoch steht einer Kreditvergabe meist nichts mehr im Wege.

Der Kredit ohne Festanstellung

Viele Unternehmen stellen in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit nur wenige Arbeitskräfte fest ein. Deutlich häufiger hingegen werden befristete Arbeitsverträge ausgestellt, denn hier besteht ein erweitertes Kündigungsrecht. Für Arbeitnehmer jedoch bedeuten derartige Befristungen jedoch nicht nur Unsicherheit bezüglich ihrer weiteren Beschäftigung, sondern sie bedeuten auch finanzielle Unklarheit. So ist es beispielsweise nicht möglich, langfristig zu planen oder gar Rücklagen zu schaffen. Bei größeren Anschaffungen sind diese Menschen dann meist auf einen Kredit angewiesen, mit dem eine monatliche Ratenzahlung möglich ist. Die Kreditvergabe gestaltet sich ohne Festanstellung jedoch ebenfalls problematisch, denn die Kreditwürdigkeit ist in diesen Fällen eingeschränkt.

Wie ein Darlehen auch ohne Festanstellung aufgenommen werden kann

Bei jeder Kreditvergabe prüfen die Banken nämlich das Einkommen des Antragstellers. Dieses Einkommen muss nicht nur ausreichend hoch, sondern auch dauerhaft erzielbar sein. Menschen ohne Festanstellung jedoch können kein dauerhaftes Gehalt nachweisen, denn sie wissen meist nicht, wie lange die Beschäftigung noch andauert. Für die Banken bedeutet dies, dass auch die Kreditrückzahlung nicht gesichert ist. Kreditanträge werden daher meist abgelehnt. Eine Ausnahme jedoch wird gemacht, wenn Kreditantragsteller einen zweiten Kreditnehmer benennen können. Sofern dieser über einen Festvertrag mit entsprechendem Einkommen verfügt, kann der Kredit ohne Festanstellung vergeben werden. Der zweite Kreditnehmer muss jedoch vollumfänglich in den Kreditvertrag eintreten und ist somit für die Rückzahlung der Rate ebenso verpflichtet wie der erste Kreditnehmer auch. Aufgrund dieser Konstellation werden meist nur enge Familienangehörige wie Ehe- und Lebenspartner, Eltern und Großeltern von den Banken als zweiter Kreditnehmer akzeptiert.