Wie schnell bekomme ich einen Kredit

Eine der am häufigsten gestellten Fragen lautet »Wie schnell bekomme ich einen Kredit?«. Die Antwort hierauf unterscheidet sich je nach Form des Darlehens. Zwischen einem klassischen Bankkredit und einem Sofortkredit besteht vor allem ein Unterschied hinsichtlich der Zeit, die zwischen dem Einreichen des vollständig ausgefüllten Kreditantrages und der Geldauszahlung vergeht. Des Weiteren gibt es je nach Bank unterschiedliche Vorgehensweisen bei der Kreditbeantragung, die sich ebenfalls auf die Bearbeitungsdauer auswirken. Eine vorläufige Sofortzusage bedeutet nicht automatisch, dass auch die Auszahlung rasch erfolgt. Sie bietet jedoch eine erste Information über die Annahme des Kreditantrages und ist bei Anschaffungen auf Rechnung aufgrund des Zeitraums bis zu deren Fälligkeit für den Kreditnehmer relevant.

Wie schnell bekomme ich einen Kredit? Der normale Bankkredit

Wie schnell ein Geldinstitut einen Kreditantrag für ein klassisches Bankdarlehen bearbeitet, geht im Idealfall aus seinem Internetauftritt hervor. Kunden empfinden eine Bearbeitungsdauer von einer Woche als gut und von zwei Wochen als noch akzeptabel. Voraussetzung für die Kreditauszahlung ist, dass der Kunde alle von der Bank angeforderten Unterlagen beibringt. Falls diese nicht vollständig sind und das Geldinstitut sie nachfordern muss, verlängert sich zwangsläufig die Bearbeitungsdauer des Kreditantrages. Viele Banken bieten unabhängig von der exakten Antragsprüfung eine Sofortzusage anhand der eingereichten Kundendaten an. Diese erfolgt allerdings unverbindlich und kann zurückgezogen werden, wenn sich einzelne Angaben im Kreditgesuch als unstimmig erweisen. Das betrifft selten bewusst fehlerhafte Daten, sondern beruht zumeist auf einer oberflächlichen Lektüre der Kredithinweise.

Die beschleunigte Kreditauszahlung

Es gibt beschleunigte Kredite, die Banken als Eilkredit, Blitzkredit oder als <strong>Sofortkredit</strong> bezeichnen. Die Benennungen sind nicht eindeutig definiert, lediglich beim Sofortkredit gilt grundsätzlich, dass die Geldinstitute die Überweisung innerhalb von zwei Bankarbeitstagen versprechen. Grundsätzlich heißt, dass wenige Ausnahmen vorhanden sind. Eine geringe Anzahl an Geldinstituten nutzt auch den Begriff Sofortkredit ausschließlich aus Werbegründen und verspricht keine nennenswert beschleunigte Auszahlung gegenüber einem Darlehen mit regulärer Bearbeitungszeit. Die zwei Bankarbeitstage sind vor allem aufgrund des Postindent-Verfahrens erforderlich. Für Bestandskunden kann die Antwort auf die Frage »Wie schnell bekomme ich einen Kredit« somit ein Bankarbeitstag lauten. Das gilt auch in den wenigen Fällen, in denen eine Direktbank wenige Filialen unterhält und dort die Vorlage des Personalausweises nach einem online eingereichten Kreditantrag  akzeptiert. Eine weitere Möglichkeit der beschleunigten Antwort auf die Frage »Wie schnell bekomme ich einen Kredit?« besteht in einer in Luxemburg ausgestellten Vollbanklizenz. Diese erlaubt anders als die Lizenzvergabe durch die bundesdeutsche BaFin die Anerkennung einer Personalausweiskopie als Identitätsnachweis.

Führt die beschleunigte Kreditauszahlung zu Mehrkosten

Wenn Kreditnehmer auf die Frage »Wie schnell bekomme ich einen Kredit« einen kurzen Zeitraum als Antwort wünschen, können die Kreditkosten steigen. Der Sofortkredit ist mit einer zusätzlichen Leistung gegenüber dem Darlehen mit banküblicher Bearbeitungszeit verbunden. Zudem prüft die Bank die eingereichten Unterlagen aus Zeitgründen weniger gründlich oder verzichtet in Einzelfällen teilweise sogar auf deren Vorlage, sodass sich das Ausfallrisiko erhöht. Ein leicht erhöhter Effektivzinssatz für schnell ausgezahlte Kredite ist somit akzeptabel. Wünscht der Kreditnehmer für eine weitere Beschleunigung die Prior1-Überweisung, fallen weitere Kosten an.