Kredit für Freund aufnehmen

Jeder Bankkunde kann einen Kredit für Freund aufnehmen. Das gilt sowohl bei einer Freundschaft im Sinne einer Partnerschaft als auch bei einer solchen im Sinne einer Kameradschaft. Der Bank gegenüber geben die meisten Kunden nicht an, dass die Darlehensaufnahme für einen Dritten erfolgt. Eine solche Information wäre für diese ohnehin bedeutungslos, da der Kreditnehmer dem Geldinstitut gegenüber alleine für die Bezahlung der monatlichen Raten haftet. Zur Verhinderung von Geldwäsche müssen Bankkunden jedoch bei allen finanziellen Transaktionen einschließlich einer Kreditaufnahme angeben, wenn sie nicht für sich selbst handeln. Konsequenterweise müssten sie das Geldinstitut darüber informieren, dass sie den beantragten Kredit für Freund aufnehmen und nicht für eigene Zwecke verwenden. Folgen aus der unterbleibenden Mitteilung sind bei Verbraucherkrediten wegen ihrer zumeist geringen Höhe nicht zu befürchten.

Den Kredit für Freund aufnehmen und absichern

Wer einen Kreditantrag für einen Freund stellt, benötigt und zeigt Vertrauen. Dennoch ist der Abschluss einer schriftlichen Rückzahlungsvereinbarung zur beiderseitigen Absicherung sinnvoll. Juristen bezeichnen entsprechende Abmachungen als Kreditüberlassungsverträge. Hierzu stehen Vordrucke bereit, eigene Formulierungen sind ebenfalls möglich. Jeder Bankkunde, der einen Kredit für Freund aufnehmen will, muss sich über ein Risiko im Klaren sein: Wenn der tatsächlich Begünstigte Privatinsolvenz anmeldet, fällt auch der nachgewiesene Anspruch des formalen Kreditnehmers in die Insolvenzmasse und wird – wenn überhaupt – nur teilweise befriedigt. In der Regel berechnen Freunde einander nur die tatsächlich von der Kreditbank erhobenen Zinsen. Falls jedoch ein höherer Zinssatz vereinbart wird, ist der Mehrerlös steuerpflichtig und muss somit in der Steuererklärung des Folgejahres angegeben werden.

Die offizielleren Varianten zur Kreditaufnahme für einen Freund

Anstelle der Kreditaufnahme für einen Freund sehen Geldinstitute grundsätzlich zwei offizielle Alternativen vor. Das von den meisten Kreditbanken bevorzugte Verfahren besteht in der gemeinsamen Kreditaufnahme. Für diese reicht es in den meisten Fällen aus, wenn einer der beiden Kreditnehmer über eine gute Schufa-Auskunft und ein ausreichend hohes Erwerbseinkommen verfügt. Es ist sinnvoll, dass der Freund mit der besseren Bonität als Erstkreditnehmer und der mit der geringeren Kreditwürdigkeit als Mitkreditnehmer auftritt. Die Kreditbürgschaft stellt eine Alternative zur gemeinsamen Kreditbeantragung dar. Sie wird von einer großen Anzahl der Banken weniger gerne als ein zu zweit eingereichter Darlehensantrag gesehen, da der Gesetzgeber hohe Anforderungen an eine wirksame Darlehensbürgschaft stellt.

Was ist nach einer Trennung?

Weniger bei kameradschaftlichen Freundschaften als bei Partnerschaften stellt sich die Frage, wie sich eine eventuelle Trennung auf den Kreditvertrag auswirkt. Die Antwort ist einfach, denn alle Verpflichtungen aus dem Darlehensvertrag bleiben bestehen. Das bezieht sich sowohl auf die Zahlungsverpflichtung gegenüber der Bank als auch auf den Rückzahlungsanspruch gegenüber dem tatsächlich Begünstigten. In rechtlicher Hinsicht stellt eine eventuelle Trennung somit kein Risiko dar, wenn Bankkunden einen Kredit für Freund aufnehmen. Emotional können weiterhin bestehende finanzielle Verbindungen jedoch belastend sein.