Das Forwarddarlehen

Das Zinsrisiko bei der Anschlussfinanzierung

Die Zinsen bei Annuitätendarlehen werden lediglich für einen Zeitraum von 5-15 Jahre fest vereinbart. Im Anschluss daran müssen die Konditionen neu vereinbart werden. Liegt das Zinsniveau bei der Anschlussfinanzierung höher, steigen auch die monatlichen Darlehenskosten. Dieses Zinsänderungsrisiko können Darlehensnehmer durch Nutzung eines Forwarddarlehens reduzieren. Dieses Darlehen kann bis zu 60 Monate vor dem eigentlichen Termin der Prolongation vereinbart werden, um sich günstige Zinsen langfristig zu sichern. Sollte das Zinsniveau steigen, bleibt der einmal vereinbarte Zins konstant.

Das Forwarddarlehen als Annuitätendarlehen

Vom Wesen her ist das Forwarddarlehen ein klassisches Annuitätendarlehen. Auch beim Forwarddarlehen werden die Zinsen für 5-15 Jahre vereinbart, die im Kreditvertrag benannte Darlehensrate bleibt dann während dieser Zeit konstant. Mit Ablauf der Zinsbindungsfrist ist auch beim Forwarddarlehen eine Anschlussfinanzierung notwendig. Die Monatsrate für das Forwarddarlehen wird dabei natürlich erst mit Darlehensauszahlung fällig, während der Forward-Zeit fallen keine Kosten an.

Wie auch bei anderen Darlehen zur Baufinanzierung dient als Sicherheit der Forwarddarlehen die Eintragung einer Grundschuld im Grundbuch.

Der Zinssatz beim Forwarddarlehen

Der Zinssatz für Forwarddarlehen wird, ebenso wie der Zinssatz für klassische Baufinanzierungen, anhand des gültigen Zinsniveaus, der Zinsbindungsfrist sowie der Bonität des Kreditnehmers ermittelt. Auch der Beleihungswertauslauf, also das Verhältnis der Darlehenssumme zum Sicherheitenwert, ist für den Kreditzins wichtig. Je niedriger die Darlehenssumme im Verhältnis zum Wert des Objektes, desto geringer ist auch der Darlehenszins. Neben dem Zinssatz, der für Forwarddarlehen berechnet wird, wird zusätzlich ein Forward-Zins fällig. Dieser wird für jeden
Monat, der bis zur Auszahlung verstreicht, veranschlagt. In der Regel beträgt der Aufschlag zwischen 0,01-0,04% pro Monat, so dass bei einer Forwardzeit von 24 Monaten ein Aufschlag von 0,24-0,96% p.a. möglich ist.