Dispo mit Ratenkredit ablösen

Verbraucherschützer empfehlen Bankkunden, dass sie ihren Dispo mit Ratenkredit ablösen. Der wichtigste Grund für die Ablösung des Dispositionskredites durch einen Ratenkredit besteht darin, dass die Banken für den Dispo das Zweifache bis Dreifache des Zinssatzes eines Verbraucherkredites berechnen. Grundsätzlich ist der Dispo dafür gedacht, einen kurzen Zeitraum zwischen dem Geldbedarf und einem Zahlungseingang zu überbrücken; viele Bankkunden benutzen ihn jedoch als dauerhafte Finanzierung.

Neben den erhöhten Zinssätzen weist der Dispo-Kredit als weiteren Nachteil den Zinseszins-Effekt auf, da die bereits erhobenen Zinsen künftig ebenfalls verzinst werden. Bei Verbraucherdarlehen ist die Berechnung von Zinseszinsen ausdrücklich untersagt.

Bei der Hausbank den Dispo durch Ratenkredit ablösen

Gelegentlich verweigern Banken ihren Kunden die Ablösung des Dispositionskredites durch ein Ratendarlehen mit der Begründung, dass die Bonität des Antragstellers nicht ausreichen würde. Bei einer Beschwerde nehmen sie diese Argumentation üblicherweise zurück, zumal sie bedeutet, dass die Vergabe eines Dispositionskredites ohne ausreichende Bonitätsprüfung erfolgen würde. Ein solches Argument widerspricht einer häufigen Begründung für die hohen Zinssätze für
den Dispo, nach welcher die Bank bei dieser Form eines Darlehens ständig und nicht nur einmalig bei der Kreditaufnahme die Bonität ihres Kunden überprüfen müsse.

Erstaunlicherweise reduzieren nur wenige Banken nach einer Umwandlung des Dispositionskredites in ein Verbraucherdarlehen die Höhe des Dispos, so dass diese Maßnahme die theoretisch mögliche Gesamtkreditsumme des Kunden erhöht.

Worauf Kunden bei der Ablösung des Dispos durch einen Ratenkredit achten sollen

Wer den Dispositionskredit durch einen Ratenkredit ablöst, sollte die Höhe seines Dispos reduzieren lassen. Der Ratenkredit muss nicht zwingend bei der das Girokonto führenden Bank aufgenommen werden, so dass der Kunde die Änderung des Dispos aktiv vornehmen muss; auch bei einer Kreditaufnahme bei der Hausbank erfolgt dessen Anpassung nicht immer automatisch.

Wer seinen Dispo durch Ratenkredit ablösen lässt und dessen Höhe nicht reduziert, läuft Gefahr,
bald sowohl den Ratenkredit als auch einen erneut negativen Saldo auf dem Girokonto ausgleichen zu müssen. Für die Rückzahlung des Ratenkredites werden konkrete Vereinbarungen getroffen, deren Einhaltung der Kreditgeber überwacht. Somit ist der Kunde im Gegensatz zu einem Dispositionskredit zu einer regelmäßigen Darlehenstilgung gezwungen.