Kredit Annahmewahrscheinlichkeit

Unter einer Kredit-Annahmewahrscheinlichkeit verstehen Verbraucher die Aussicht, dass die Bank ihren Kreditantrag annimmt und das Geld auszahlt. Richtiger müsste es eigentlich
Kreditantragsannahmewahrscheinlichkeit heißen. Sichere Vorhersagen für die Kredit-Annahmewahrscheinlichkeit lassen sich so gut wie nur vornehmen, wenn der Antragsteller übersieht, dass er von der ausgewählten Bank nicht als Kreditnehmer zugelassen wird. Das trifft vor allem auf Selbstständige und Freiberufler, teilweise aber auch auf Mitarbeiter von Zeitarbeitsfirmen zu. Wenige Kreditinstitute vergeben generell keine Daten an Lohnempfänger oder an Rentner.

Im Falle eines weichen negativen Eintrages bei der Schufa stellen Verbraucher ihren Kreditantrag bei einem der wenigen Unternehmen, die ausdrücklich auch in diesem Fällen Kredite vergeben. Schufafreie Darlehen aus der Schweiz stellen eine weitere Möglichkeit dar und sind selbst bei mehreren weichen Negativeinträgen oder einem harten Negativmerkmal möglich.

Lässt sich die Kredit-Annahmewahrscheinlichkeit erhöhen?

Da sich die Haushaltsrechnung der Banken mit Ausnahme eines häufig intern festgelegten Mindesteinkommens nicht auf die absolute Höhe der Einkünfte, sondern auf die Bezahlbarkeit der monatlichen Kreditraten bezieht, erhöhen verlängerte Laufzeiten in vielen Fällen die Kredit-Annahmewahrscheinlichkeit. Wenn zwei Partner jeweils einen relativ geringen
Verdienst erzielen, erhöhen sie ihre Chancen auf einen positiven Kreditentscheid, indem sie den Kreditantrag gemeinsam stellen.

Die Angabe von Nebeneinkünften wirkt sich auf die Wahrscheinlichkeit der Kreditauszahlung hingegen nur aus, wenn die gewählte Bank diese mitberücksichtigt. Das ist nur bei einigen Online-Kreditbanken der Fall. Beim Einsenden der Kontoauszüge ist wichtig, dass der Minussaldo den erlaubten Verfügungsrahmen nicht überschreitet. Andernfalls stufen die meisten Geldinstitute den Sollsaldo als nicht ordnungsgemäße Kontoführung und damit als starkes Indiz für die fehlende Bonität des Antragstellers ein. Sollte das Girokonto überzogen sein – was aus Bankensicht bei der Ausnutzung des eingeräumten Dispositionskredites nicht der Fall ist – halten Kreditantragsteller nach einer der wenigen Banken Ausschau, die keine Girokontoauszüge für die Kreditvergabe einfordern.

Erhöhen Kreditvermittler und Privatkredite die Kreditwahrscheinlichkeit?

Verbraucher können ihre Kreditchancen erhöhen, indem sie einen Kreditvermittler einschalten oder das Darlehen über eine Vermittlungsplattform für private Kredite beantragen. Das gilt bei beiden Varianten vor allem für die Kreditaufnahme in untypischen Fällen, bei denen herkömmliche Banken den Kreditantrag häufig ablehnen. Bei der Kreditaufnahme über einen Vermittler ist darauf zu achten, dass dieser keine Vorkosten verlangt. Wer bereits Zahlungen für die Bearbeitung des
Kreditantrages und nicht erst bei erfolgreicher Geldvermittlung verlangt, handelt weder seriös noch gemäß der bestehenden Gesetze.

Bei vermittelten Privatdarlehen erhöhen Kreditsuchende die Kredit-Annahmewahrscheinlichkeit, indem sie den geplanten Verwendungszweck des nachgefragten Darlehens so genau wie möglich schildern. Während Banken sich außer bei Spezialkrediten zu ermäßigten Zinssätzen nicht für die Geldverwendung interessieren, stellt sie für als Kreditgeber auftretende Privatpersonen eines der wichtigsten Entscheidungskriterien für oder gegen die Zeichnung einer Kreditanfrage dar.