Kredit mit oder ohne Restschuldversicherung

Ob ein Kredit mit oder ohne Restschuldversicherung abgeschlossen werden soll, hängt von der konkreten Lebenssituation und besonders vom Vorhandensein weiterer Versicherungen ab. Die Restschuldversicherung für ein Darlehen tilgt den gesamten ausstehenden Kredit, falls der Kreditnehmer während der Laufzeit verstirbt. Bei einer unverschuldeten Arbeitslosigkeit oder längerer Krankheit des Kreditkunden übernimmt die Restschuldversicherung die Raten bis zur Wiederherstellung der Gesundheit oder bis zur Aufnahme einer neuen Beschäftigung.

Bei vorübergehender Erkrankung lässt sich mit vielen Kreditgebern eine zeitweise Ratenreduzierung vereinbaren, so dass die Restschuldversicherung hierfür nicht zwingend erforderlich ist. Wenn das Todesfallrisiko bereits durch eine bestehende Lebensversicherung abgedeckt wurde, ist der Abschluss einer Restschuldversicherung nicht sinnvoll.

Bieten alle Banken wahlweise den Kredit mit oder ohne Restschuldversicherung an?

Die meisten Geldinstitute bieten ihren Kreditnehmern die Vermittlung eines Vertrages zur Restschuldversicherung an. Bei dieser Versicherung handelt es sich faktisch um eine besondere Form der Risikolebensversicherung, welche auf Grund der gewünschten schnellen Kreditbearbeitung ohne Gesundheitsprüfung abgeschlossen wird. Zum Ausgleich sehen die meisten Verträge der Restschuldversicherung jedoch während der ersten beiden Versicherungsjahre einen Leistungsausschluss bei Todesfällen oder einer länger andauernden Arbeitsunfähigkeit infolge bereits bekannter Krankheiten vor.

Die bei der Restschuldversicherung üblicherweise durch den Versicherer an den Kreditgeber gezahlten hohen Provisionen bewirken, dass der Abschluss einer getrennten Kapitallebensversicherung und privater Zusatzabsicherungen gegen Krankheit und Arbeitslosigkeit oftmals günstiger als die direkte Kreditversicherung ist.

Restschuldversicherung und effektiver Jahreszins

Nicht jede Bank bietet wahlweise den Kredit mit oder ohne Restschuldversicherung an. Falls die Restschuldversicherung für die Kreditaufnahme zwingend vorgeschrieben wird, muss die Bank die dafür anfallenden Kosten mit in den effektiven Jahreszinssatz einrechnen. Das gilt nicht, wenn der Kreditnehmer die Möglichkeit hat, das gewünschte Darlehen ohne den Abschluss einer Restschuldversicherung zu erhalten. Einige Banken bewerten die Bonität ihrer Kreditkunden besser, wenn diese eine Restschuldversicherung abschließen.

Die Bezahlung der Restschuldversicherung erfolgt durch die Zahlung eines einmaligen Geldbetrages beim Vertragsabschluss. Kreditnehmer können eine Restschuldversicherung auch nachträglich für einen bestehenden Kredit abschließen und sich hierfür selbst an einen Versicherer eigener Wahl wenden. In diesem Fall entfallen die hohen Provisionen an den Kreditgeber.