Wie sicher sind Aktienfonds?

So funktionieren Aktienfonds

Aktienfonds bringen von Natur aus einen ganz erheblichen Vorteil gegenüber der direkten Anlage in Einzelaktien mit sich. Dieser Vorteil liegt in der Diversifikation begründet, die die Aktienfonds dadurch erzielen, dass sie das verwaltete Anlagevermögen auf unterschiedliche Aktien verteilen. Der Fondsmanager, der die Anlageentscheidungen des Aktienfonds trifft, umsetzt und verantwortet, versucht (je nach Anlagestrategie des Fonds) entweder eine maximale Rendite durch die Auswahl der Aktien zu erzielen, die die höchsten Zuwächse versprechen, oder möglichst geringe Wertschwankungen zu generieren, in dem er etwa auf besonders konservative Aktien setzt. Die Arbeit des Fondsmanagers zielt dabei grundsätzlich darauf ab, einen Mehrwert für die Anleger zu generieren. Dafür erhält die Fondsgesellschaft eine regelmäßige Vergütung (die Verwaltungsgebühr).

Sind Aktienfonds sicher?

Die Frage nach der Sicherheit von Aktienfonds beschäftigt früher oder später jeden Anleger, der in diese Vermögensklasse investieren möchte. Grundsätzlich sind die Risiken bei Aktienfonds immer von verschiedenen Faktoren abhängig. Dazu kann man zum Beispiel politische, wirtschaftliche aber auch rein spekulative Einflüsse zählen. Es ist jedoch immer so, dass Aktienfonds Schwankungen unterliegen, die aus der volatilen Wertentwicklung der in den Fonds enthaltenen Aktien resultieren. Anleger sollten die Anlage in Aktienfonds daher immer mit einem sehr langen Anlagehorizont (am besten mehrere Jahrzehnte) betrieben, um kurz- oder mittelfristige Schwächephasen überwinden zu können.

Mögliche Renditen

Die Renditen hängen, ebenso wie die Risiken, von verschiedenen Einflüssen ab. Grundsätzlich kann man mit Aktienfonds hohe Renditen erzielen. Auch eine Verdopplung oder Vervielfachung des eingesetzten Kapitals ist möglich – vorausgesetzt das Timing stimmt. Wer in Zeiten niedriger Kurse kauft und bei Höchstkursen verkauft, der kann in wenigen oft über 100 Prozent Gewinn machen. Allerdings gelingt das optimale Timing nur den wenigsten Anlegern. Natürlich sind die Risiken aber auch entsprechend. So erlitten Anleger in der Vergangenheit nicht selten Verluste von bis zu 90 Prozent, wenn sie im falschen Moment einstiegen und zum ungünstigsten Zeitpunkt verkaufen. Derartige Verluste sind aber in der Regel nur vorrübergehend und treten vor allem bei Branchen- und Themenfonds ein, bei denen keine schützende Diversifikation auf unterschiedliche Länder oder Branchen erfolgt. Langfristig betrachtet lassen sich mit einem guten Aktienfonds aber durchaus Renditen im hohen einstelligen oder sogar im niedrigen zweistelligen Prozentbereich erzielen.

Schreibe einen Kommentar